Externe Schulevaluation im Kanton Freiburg dt.

Stand März 2017


Einbettung bzw. politische / gesetzliche Grundlagen
Gemäss gesetzlicher Grundlage vom 09.09.2014, Gesetz über die obligatorische Schule (SchG) Art. 96 sorgt die Direktion für eine gute Schulqualität und fördert die Schulentwicklung, wobei sie ein systematisches und wissenschaftlich gestütztes Monitoring des gesamten Schulsystems betreibt.  In Deutschfreiburg ist die externe Evaluation in das kantonale Qualitätskonzept eingebettet.

Evaluationsverfahren
Globalevaluation und die dazu verwendeten Instrumente wurden in enger Anlehnung an das Konzept von Bayern eingesetzt. Dazu wurden folgende Evaluations-Instrumente und Methoden verwendet: Analyse der Schuldaten, Online Fragebogen für Lehrpersonen, Schülerschaft und Eltern, Interviews, Unterrichtsbeobachtungen, Beobachtungen beim Schulhausrundgang. Die Instrumente sind untereinander und mit einem Qualitätstableau, welches 23 Kriterien in den Bereichen Prozessqualität Schule und Unterricht beinhaltet, abgestimmt.
In Deutschfreiburg wurden alle 8 Orientierungsschulen extern evaluiert. Versuchsweise wurde eine französischsprachige Orientierungsschule evaluiert. Nach dem ersten Durchgang der externen Evaluation der deutschsprachigen Orientierungsschulen und dem Vergleich der acht Berichte, wurde der Evaluationsprozess analysiert und Empfehlungen für die weitere Arbeit vorgeschlagen:

  • Die Begrifflichkeit (Schuldirektoren und Lehrpersonen verstehen das Gleiche unter einer Reihe von Begriffen) soll verbessert werden;
  • In zwei gemeinsamen Entwicklungsthemen sollen markante Verbesserungen erzielt werden (aus den Bereichen „Prozessqualitäten Schule" und „Prozessqualitäten Unterricht" sollen Jahresschwerpunkte gewählt und bearbeitet werden);
  • Für Schule und Schulaufsicht soll die Klarheit hinsichtlich der Qualität des Unterrichts in der evaluierten Schule verbessert werden. Die Aussagen über die Unterrichtsqualität sollen von Lehrpersonen, Schulleitung und Schulaufsicht als relevant anerkannt werden;
  • Das Evaluationsteam soll mit einer Führungspersönlichkeit ergänzt werden, um bei der Beurteilung der Schulführung eine Verbesserung der wesentliche Aussagen zur Qualität der Schulführung zu erreichen;
  • Im Bericht werden keine Empfehlungen gegeben;
  • Durchführung von internen Fokusevaluationen.



Aktuell
In Zusammenhang mit der Einführung und Implementierung des Lehrplans 21 werden für den Schul- und Unterrichtsprozess die Ziele für den deutschsprachigen Kantonsteil definiert sowie deren Umsetzung eng begleitet. Die Thematik einer nachhaltigen Unterrichtsqualität und Schulentwicklung ist ein wesentlicher Bestandteil der fach-, schul- und prozessspezifischen Weiterbildung.

Bis auf Weiteres werden keine externen Evaluationen durchgeführt.
 

Webseite